Allergien und Krankheitsbilder

Das besondere Wirkspektrum von bebomed® im Konkreten

Die medizinische Babypflege von bebomed® hat zum Ziel, dass Babys sich in ihrer Haut rundum wohl fühlen können. Neben der milden, naturnahen Pflege der sensiblen Babyhaut verfügt bebomed® Pflege deshalb über ein besonderes Wirkspektrum:

  1. bebomed® lindert bestehende Allergien und minimiert Allergie-Risiken bereits präventiv.
  2. bebomed® ist medizinische Babypflege, bringt der Babyhaut dank der biomimetischen, der Natur nachempfundenen Wirkmechanismen nachteilsfrei Schutz und Regeneration.

Allergie-Linderung und Allergierisiken-Minimierung

bebomed® lindert bestehende Allergien und minimiert Allergie-Risiken bereits präventiv.

Herkömmliche Babypflege tut dies nicht, obwohl es ein Muss sein sollte. Es gilt zu bedenken, dass die Grundlagen der Entwicklung der Haut dauerhaft im Babyalter gelegt werden und die Haut als größtes menschliches Organ unser wichtigstes Schutzschild gegen Umwelteinflüsse ist. Die richtige Behandlung der Haut und die Förderung ihrer Entwicklung sind folglich gerade im Babyalter sehr wichtige Determinanten für lebenslange (Haut-) Gesundheit.

Die Haut ist häufig von Allergien betroffen. Auslösen können diese Allergien insbesondere pflanzliche und tierische Stoffe aus der Umwelt, aber auch synthetische Chemikalien sowie Körperpflegemittel und Kosmetika.

Dabei ist davon auszugehen, dass die Verbreitung von Allergien in Deutschland über alles tendenziell zunimmt und nur in wenigen Bereichen konstant bleibt . In Deutschland leiden alleine 13,2 %1 der Kinder und Jugendlichen (0 – 17 Jahre) an Neurodermitis . Umstände, die bei Nutzung hypoallergener Babypflege in dieser Form verhindert werden könnten – im Gesamten und im individuellen Einzelfall.

Das Allergie-Problem in Deutschland

Die Kommission Umweltmedizin am Robert Koch-Institut resümiert in einem Positionspapier zum aktuellen Stand der Verbreitung von Allergien angesichts der dokumentierten Situation, dass:

  • In Deutschland bei fast jedem Dritten im Laufe seines Lebens eine allergische Erkrankung auftritt und bei der Hälfte der Bevölkerung eine allergische Sensibilisierung nachgewiesen wurde.
  • Folglich von einer wichtigen, häufigen und die Lebensqualität Vieler beeinträchtigenden Volkskrankheit gesprochen werden muss.
  • Eine primäre Prävention von Allergien nicht in Sicht ist.
  • Es deshalb, insbesondere auch aus der Sicht der Verantwortung gegenüber der jungen Generation, zu fordern ist, dass in allen Ebenen (Forschung, Versorgung, Administration) die Anstrengungen verstärkt werden, das „Allergieproblem in Deutschland“ als ernstes Problem unseres Gesundheitswesens zu begreifen und zu handeln.

Konkret manifestiert sich dieses Allergie-Problem bei jedem Einzelnen, ist für von Allergien Betroffene oft existentiell. Sehr vielen Menschen machen beispielsweise Pollen, Haus- oder gar Feinstaub aber auch Tierhaare das Leben schwer.

Die Lösung: Die medizinische Babypflege von bebomed®

Die medizinische Babypflege von bebomed® setzt genau hier an, wurde mit Dermatologen entwickelt, um das Allergie-Problem für jeden Einzelnen zu lösen: bebomed® Forschung hat Pflegelösungen entwickelt, die bestehende Allergien lindern, Allergie-Risiken präventiv minimieren und den Aufbau der Haut als wichtigstem Schutzorgan des Menschen bereits ab dem ersten Lebenstag fördern. Nur voll aufgebaut und intakt kann die Haut ihre wichtige Funktion als Schutzbarriere gegen (allergene) Erreger uneingeschränkt erfüllen.

Gestörte Schutzbarriere der Haut
Illustration: Gestörte Schutzbarriere der Haut, (allergene) Erreger können eindringen.
Intakte Schutzbarriere der Haut
Illustration: Intakte Schutzbarriere der Haut, (allergene) Erreger werden abgewehrt.

bebomed® Produktanwendung nach Krankheitsbildern

bebomed® Produkte helfen darüber hinaus bei verschiedenen Krankheitsbildern der Babyhaut:

Die Lamellartechnologie des patentierten LLS-Systems ist ein biomimetischer Weg, den Zellmembrankomplex der Babyhaut aufzubauen und zu regenerieren. Ihre Wirkungsweise sichert höchste Effizienz bei Krankheitsbildern, welche hinsichtlich der Linderung maßgeblich von einer ideellen Konditionierung des Stratum corneum abhängig sind.

Dies ist bezüglich Babys – und Kleinkindern – häufig der Fall bei:

Hier wird der Zellmembrankomplex der Hornschicht regeneriert und der Selbstheilungsprozess sowie die ungestörte Entwicklung der Babyhaut angeregt, indem die natürliche Hautbarriere ideal aufgebaut und regeneriert wird.

Unsere Technologie: Der Biopolymerkomplex

Der Biopolymerkomplex der patentierten curactivum-Formel, ein Chitosan-Asparagat-Komplex, vereint die Eigenschaften von Chitosan und Asparagin. 

Chitosan hat antimikrobielle und lipophilisierende Eigenschaften. Chitosan als solches ist völlig reizfrei. Es wird gerne in der Wundheilkunde eingesetzt, da es eine erregerabweisende Krustenbildung der Haut unterstützt.
Asparagin ist ein körpereigener, entschlackender und das Blut reinigender Stoff. Asparagin beschleunigt auch die Abfuhr von Reizstoffe in der Haut.

In der Kombination eines Komplexes nach der curactivum-Formel ergibt sich eine filmformative Eigenschaft auf der Haut, welche durch die Einzelwirkstoffe nicht geleistet wird. Es entsteht ein Erreger abweisender Mikroschutzfilm auf der Haut, der für mindestens 24 Stunden als Schutzfilm die Funktion des Stratum corneum übernehmen kann. Der Schutzfilm ist hautidentisch, also beispielsweise auch atmungsaktiv, und nicht spürbar.

Der Schutz der Hornschicht wird verbessert

Zudem lagert sich der Biopolymerkomplex in der Lipidschicht des Stratum corneum an und verdichtet diese. Die Schutzfunktion der Hornschicht wird so über einen natürlichen Mechanismus überdurchschnittlich forciert.

Der Biopolymerkomplex ist somit bei allen oben genannten Krankheitsbildern generell unterstützend.

Durch die genannten biomimetischen Eigenschaften bezüglich der Nachahmung der Hornschicht der Babyhaut bei Verletzungen oder ausladenden Irritationen eignet er sich insbesondere zur Regeneration bei folgenden Krankheitsbildern:

  • Ekzeme,
  • ausladende Erytheme,
  • entzündliche Reizungen,
  • Psoriasis (insbesondere bei offenen Stellen),
  • Neurodermitis (insbesondere bei offenen Stellen; auch bei: atopischem Ekzem, atopischer Dermatitis, endogenem Ekzem, chronisch konstitutionellem Ekzem, Asthmaekzem und Prurigo Besnier),
  • Schürfwunden und
  • allgemein großflächigere Wunden.