Schuppige Haut

Verweisende Begriffe:

Squama

Merkmale

Schuppige Baby-Haut ist oft eine Folge von trockener Baby-Haut, da sich Baby-Haut – insbesondere ihr Zellmembrankomplex – noch im Aufbau befindet. Erst im Alter von etwa vier Jahren ist die Hornschicht der Haut komplett entwickelt, ein erster stabiler Zellmembrankomplex aufgebaut und die Haut in hinreichendem Maße selbst geschützt.

Die Talgdrüsen im Babyalter produzieren generell noch nicht in ausreichendem Maße hauteigenes Fett, so dass Baby-Haut schneller austrocknen kann und empfindlicher auf äußere Einflüsse reagiert. Beispielsweise kann Kälte bei Babys deshalb sehr schnell zu trockener Haut führen – insbesondere im Gesicht. Auch falsches oder zu häufiges Baden kann ein Austrocknen der Baby-Haut forcieren.

Fachsprachlich wird schuppige Haut als Squama bezeichnet.

Fotos von schuppiger Babyhaut

bebomed schuppige Hau

Empfehlung

Um schuppige Baby-Haut zu vermeiden, muss darauf geachtet werden, dass die Baby-Haut nicht trocken ist und generell vor Austrocknung geschützt ist. Trockene Haut kann eine Vorstufe zu schuppiger Haut sein.

Das Gesicht täglich – insbesondere vor Spaziergängen im Winter – sanft mit bebomed® Gesichtscreme (dünn auftragen) eincremen.

Den Körper mit bebomed® Pflegebad bzw. bebomed® Waschlotion baden / waschen. Nach jedem Baden / Waschen komplett mit bebomed® Pflegeöl einreiben. Hornschicht sowie Zellmembrankomplex der Baby-Haut werden so nicht unnötig beansprucht und die Haut zusätzlich vor Umwelteinflüssen geschützt.

Schuppige, sehr trockene oder bereits gereizte Stellen zusätzlich mit bebomed® Pflegelotion behandeln. Diese dazu dünn und sanft auftragen.

Und so wirkt bebomed® gegen schuppige Haut: Durch die curactivum-Formel wird die Dermamembran-Struktur der Haut aufgebaut und regeneriert. So kann der Zellmembrankomplex der Haut wieder hinreichend Wasser aufnehmen. Die Selbstregulierung des Feuchtigkeitshaushaltes der Haut wird positiv angeregt.

*Die Empfehlungen des Navigators zu Symptomen, Krankheiten, etc. sind kein Ersatz für eine professionelle Beratung oder Behandlung durch einen Arzt. Generell ist es bei Erkrankungen der Haut angeraten, einen Facharzt aufzusuchen, um diese medizinisch zu begleiten.
Die Empfehlungen des Navigators dürfen nicht für eigenständige medizinische Behandlungen genutzt werden: Die korrekte Einordnung von Symptomen, Krankheiten und Krankheitsbildern etc. kann nur ärztlich geleistet werden, insbesondere im Falle von Mehrfacherkrankungen.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am und getaggt .
Cookie Consent mit Real Cookie Banner